Ein gutes Weinjahr

Was macht ein gutes Weinjahr aus?

Ein gutes Weinjahr zeichnet einen guten Geschmack aus und eine gute Reife der Beeren. Doch Geschmack kommt nicht nur aus einem guten Weinjahr, sondern auch aus dem Können des Winzers. Auch Bodenbeschaffung und die Rebsorten spielen eine wichtige Rolle. Gibt es zum Beispiel eine schlechte Bodenbeschaffung, weil wichtige Nährstoffe fehlen, wirkt sich dies direkt auf die Qualität des Weines aus. Aber auch die Wetterbedingungen wirken sich auf den Weinberg und dadurch auf das Reifen der Trauben aus.

Beipiele: Gute und schlechte Weinjahre

Die letzten guten Weinjahre für die Rebsorte Riesling waren 2009, 2007 und 2005. Ein gutes Weinjahr für die Rebsorte Rotwein war im Jahr 2003. Vorallem 2007 war ein Jahr für rote und weiße Burgunderweine. Die Rotweine weisen eine hohe Langlebigkeit auf.

Ein schlechtes Jahr für den Wein war 2010. Hier war der Säuregehalt sehr hoch und die Ernteerträge sehr niedrig.

Was bringt uns das Jahr 2013?

Das kann man jetzt noch nicht sagen. Zunächst beginnt erstmal das Jahr mit den Arbeiten im Weinberg. Besonders muss man auf die Wetterbedingungen achten und wie dadurch die Beeren im Weinberg reifen. Drücken wir unseren Winzern die Daumen und hoffen auf ein gutes Jahr für den Wein.

 

Quelle der Jahreszahlen von guten und schlechten Weinjahren: Wikipedia

2 comments to Ein gutes Weinjahr

  1. [...] Rebsorte oft finden. Die Trauben sind in der Garbe grün und mittelgroß. Eine sonnige Lage und ein gutes Weinjahr sorgt für gute [...]

  2. [...] auch andere Sachen aus diesen Satz interpretieren. So kann der Wein aussagen, dass es sich um ein gutes Weinjahr handelt. Der Wein kann sich durch eine gute Qualität auszeichnen. So hat der Weinberg im Jahr die [...]

Hinterlasse eine Antwort