Wein und Urlaub?

Neulich hat mir eine alte Freundin erzählt, dass Sie mit Ihrer Familie Urlaub an der Mosel machen möchte. Als ich Sie fragte, wo Sie denn übernachten wollte, sagte Sie mir, dass Sie sich noch einem Winzerhof mit Ferienwohnungen suchen würde. Am liebsten wäre Ihr ein Winzer, der Ihr ein wenig den Betrieb zeigen könnte. Auch eine vom Winzer veranstaltete Weinprobe im Weingut würde Ihr zusagen. Ich fand diese Idee toll.
Es muss nicht immer das Hotel, eine Ferienwohnung oder ein Apartment sein, wo man übernachten kann. Es kann auch der Winzer sein, der einem eventuell noch viel über sein Weingut erzählen kann und natürlich auch über den gesamten Weinanbau in der Region. So ist ein Winzerhof wohl eine tolle und attraktive Alternative zum Bauernhof, der natürlich auch sehr schön sein kann und wo man natürlich genauso viel Neues erfahren und lernen kann wie auf einem Winzerhof.
Mich hat es früher immer in den Norden an unser schönes Ostfriesland getrieben. Heute reise ich auch gerne weiter in Deutschland herum und bin nicht mehr so an unseren Nordseeinseln fixiert. Neues zu erfahren und zu lernen ist toll. Ich finde es gut, immer Neues zu lernen und an verschiedenen Orten einen neuen Blickwinkel von der Welt zu bekommen.
Doch sollte jeder selber wissen, wohin er gerne reisen möchte. Manche zieht es in unsere großen Städte wie Berlin, Hamburg, Dresden, München und Co. Andere reisen gerne ins Ausland. Dort wo es andere Klimabedingungen gibt als bei uns. Andere machen gerne Urlaub auf dem Land, usw. Laut meiner Meinung gibt es kein falsches Reiseziel. Es gibt auch keine “Must have seen places” in der Welt. Jeder soll dort hin reisen, wohin es Ihn zieht und was er interessant findet.

 

Weitere Angebote im Winzerhof

Es gibt auch Winzer, die Ihren Gästen anbieten ein paar Stunden mit Traubenlesen zu gehen und dort aktiv im Weinberg zu lernen. Im Anschluss wird meistens die weitere Weinherstellung erläutert. Auch finden oft im Anschluss klassische Mahlzeiten statt, mit einem schönen Glas Wein. So eine Tour kann sehr interessant sein für Besucher, die aus Regionen kommen, wo es keinen Weinanbau gibt. Schaden tut diese Tour nicht. Allerdings sollten Sie sich bei Interesse passende Kleidung für den Weinberg mitnehmen, wie zum Beispiel Handschuhe, Stiefel, eine alte Hose und eine Regenjacke. Und je nach Temperatur natürlich die passenden Klamotten wie eine Wollmütze.